AKK
Arbeitskreis Kultur und Kommunikation
Paulckeplatz 1 - 76131 Karlsruhe - Universität Karlsruhe

Angewandte Elektronik - - · · ·

Am 26.10 kehrt die Veranstaltung, nach der Ihr euch alle verzehrt habt, wieder ins AKK zurück. Macht euch auf die Sprengung aller Rahmen gefasst, wenn wir mit ganzen sechs Acts an einem Abend wieder elektronische Musik aus U- und E-Sphären im Thekenraum vereinen. Ausgesucht haben wir bislang die folgende Selektion:

Capsular (Dark Ambient)

Den Start in den Abend haben wir euch noch nie leicht gemacht und auch in dieser Ausgabe machen wir keine Ausnahme. Capsular grüßt mit düstersten Klanglandschaften der posthumanen Ära. Krater Recordings ist sein Heimlabel und sein Programm zugleich. Da bleiben die Augen knochentrocken.

Till Moninger (Live Minimal Techno)

Als Teil der Hz Buben konnte er sich bereits bei Meet & Beep einen Vorgeschmack des AKK munden lassen. Wir bitten den Karlsruher, der bereits auch außerhalb der Fächerstadt glänzen konnte, nun solo auf die Bühne. Hypnotische Grooves und solidester Techno ohne Plattenspieler erwarten euch.

Kaffee & Kuchen (Harsh Noise)

Die Liebe in Springerstiefeln und Windeln zu verkünden, das ist ihre Mission. Wer Kaffee und Kuchen bei sich begrüßen darf, kann sich nicht nur auf ohrenzerschmetternden Harsh Noise, sondern auf eine mindestens genau so verstörende Performance gefasst machen. Seit einigen Jahren ist dieses Duo nun schon auf Tour durch die Bundesrepublik und hat sich dabei durch gefeierte Auftritte, wie etwa auf dem Maschinenfest, zum wohl bekanntesten Harsh-Noise-Projekt des Landes gemausert. Nach krankheitsbedingtem Ausfall bei der letzten Ausgabe ist es uns eine besondere Freude, die Uneasy-Listening-Stars nun endlich bei uns willkommen zu heißen.

ago (New Wave-Synthpop)

Im 1. Quartal diesen Jahres konnte die Gruppe aus Stuttgart das erfolgreiche Funding ihrer Vinyl-Single sun vermelden. Im Oktober sind sie nun bei uns und präsentieren nicht nur deren Stücke bei uns. Es ist eine mitreißende Mischung aus Kraut, New-Wave und Pop, welche diese Gruppe auszeichnet. Elektronik paart sich hier organisch mit angeschlagenen Gitarrenseiten und einer menschlichen Drummachine (Schlagzeug). Ein mitreißender Fluss tanzbarer New-Waves treiben euch in die Weite des berauschenden Klangozeans der sun entgegen.

lintu (Electronica)

Electronica oder Ambient, ganz genau lässt sich nicht sagen, was der Vogel dem Publikum zwitschert. Doch egal ob höchstselbst oder in Kollaborationsprojekten wie Ligne Claire, weiß die Wahlkarlsruherin die Elektronik auf herausragende Art zu bedienen. Mit leichtem nordischen Tribal-Einschlag wird man hier in eine fremde Welt gesogen. Neu, fremd, etwas beängstigend, dafür umso spannender.

Suir (Postpunk)

Laut einiger Stellen das beste Album des Jahres 2017: Ater von Suir. Das Duo aus Frankfurt gastiert an diesem Tag ebenfalls bei uns und bringt noch mehr klassische Instrumentierung zu Angewandte Elektronik, als es je möglich schien, doch womit? Mit Recht! Eine ausgeklügelte Symbiose aus beschwingt brummenden Gitarrenseiten und flächig-knarzendem Oszillatorsound gibt es auf die Ohren, was mal oldschool, vor allem aber ziemlich cool klingt. Dazu gibt es auch noch eine visuelle Untermalung, die euch endgültig den Frost unter die Haut treibt, ehe wir euch in die lauschige Herbstnacht entlassen.

Viel zu viel Programm? Wir haben trotzdem noch Ideen. Schaut beizeiten nochmal hier vorbei und holt euch die frischgebackensten Neuigkeiten.