AKK
Arbeitskreis Kultur und Kommunikation
Paulckeplatz 1 - 76131 Karlsruhe - Universität Karlsruhe

Der Zug des Lebens (mit Diskussion)

[kino-lebenszug.jpg]

Zu Beginn des Abends thematisiert die Koordinierungs- und Fachstelle des Stadtjugendausschusses “Partnerschaften für Demokratie” in einer Diskussionsrunde die derzeitige Situation von Juden in Europa. Ein besonderes Augenmerk gilt der Erinnerungskultur sowie den aktuellen Formen des Antisemitismus.

Als Zwischenprogramm spielt anschließend das Feroce Quartett. Dieses hat sich aus Studierenden der Hornklasse von Professor Will Sanders an der Hochschule für Musik Karlsruhe gegründet. Als internationales Ensemble bieten sie ein breit gefächertes Repertoire, Musik aus aller Welt und verschiedenster Genres. Die Musiker*innen stammen aus Brasilien, Deutschland und dem Iran. Diese Vielfalt inspiriert, motiviert und macht neugierig! Lasst euch/ lassen Sie sich vom Hornklang und toller Musik auf den Film einstimmen!

Train de vie
Radu Mihalleanu, Frankreich / Rumänien / Niederlande / Israel 1998 Mit Lionel Abelanski, Rufus, Clement Harari, Michel Muller Digital, 103 Min. Französisch dt. UT

Im Jahr 1941 erfahren die Bewohner eines osteuropäischen Schtetls von den Deportationen in Konzentrationslager. Was tun? Schließlich hat Schlomo, der allgemein nicht als besonders schlau gilt, einen aberwitzigen Einfall. Mit einem falschen Deportationszug soll die Flucht über die Sowjetunion nach Palästina gelingen. Also wird eine schrottreife Dampflok überholt und Uniformen geschneidert. Ein Teil der Dorfbewohner soll sich als Wehrmachtssoldaten ausgeben, dafür bekommen sie vom Cousin des Rabbi Deutschunterricht. Ähnlich wie Roberto Benigni in "Das Leben ist schön" gelingt dem rumänischen Regisseur Radu Mihalleanu der Balanceakt eine bitterböse Komödie vor dem Hintergrund der Shoah zu erzählen.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendausschuss statt.