AKK
Arbeitskreis Kultur und Kommunikation
Paulckeplatz 1 - 76131 Karlsruhe - Universität Karlsruhe

Vorwort

Der abgekündigte Klimawandel wird den Profis überlassen, eine Zensur muss nicht (aber kann) stattfinden, und die Zukunft liegt dir zu Füßen. Vorhin hab' ich erfahren, dass du verweichlicht bist, Helikoptereltern für die reibungslosen Abläufe in deinem Leben sorgten, und darüber hinaus soll deinem Wesen Respekt fremd sein. Sähest du mir im Moment, gerade jetzt, beim Schreiben zu, fiele dir sicher mein skeptischer Gesichtsausdruck auf. Denn seit den Griechen wissen wir: Es klagen stets die alten Säcke über die Jugend. Dabei ist längst offenbar, welches das größte Problem ist, das man mit der Jugend haben kann: Nämlich, wenn man nicht mehr dazu gehört.

Gerne zöge ich ähnlich garstige Wahrheiten …
weiter hinaus, nachdem ich deren Gedärme bereits engagiert über bereitwilligste Überträger breitete. Und doch ruft die Pflicht nach knallharter Truth. Die verfickte Wahrheit ist, dass bei uns alles zu Mitgefühl gerinnt. So. Jetzt isses raus! Was nämlich früher ein bequemes Modell zur Prognose des Verhaltens deiner Mitmenschen war, wird mit lebendigem Fleisch beschmiert. Ehemals angestellte Vermutungen verdicken sich zu Vergleichen mit selbst Erlebtem. Im Miteinander wird die Welt entdeckt, begriffen und transformiert. (… bringt außerdem unsere Tassen zurück.)

Die ganze brutal bunte Veranstaltungspalette!

Vorneweg, die Nachricht zum Programmheft: Dieses Semester kommen wieder mal die Musik-Freunde auf ihre Kosten. Bei uns zum Glück in keiner Weise schmerzhaft unterrepräsentiert, ist für die nächsten Monate viel Bewegung auf und vor der Bühne, zu vielen Rhythmen möglich. Und unüberraschender Weise, genau wie an allen anderen liebevoll gestalteten Abenden, Vormittagen und ähnlich besonders dem Gemeinschaftserlebnis zugewandten Zeiträumen, kümmern sich jovial unverbrauchte Studentinnen, alte Schlagetote, junge Hasen, wilde Bä-/ und Mähren, harte Hunde, süße Schnuckel, freche FüchseX, bissige Bienen, betrunkene Waschbären ehrenamtlich - das ist das mit ohne Geld - um das Befüllen derselben mit Freude. Und genau das macht denen Spaß! »Hahaha!«, magst du nun denken, »Hahaha!«. Und: »Ich will das auch!« Ging mir genauso. Musste zweimal lesen. *zwinkerschmeili*

Aufgemerkt! Protipps!

Das Hauptaugenmerk der Planung liegt auf den Diens-/ und Donnerstagabenden. Geschichtlicher Verpflichtungen gemäß, die wir selbstverständlich anerkennen, fassen wir viele der zu dieser Zeit sich ereignenden Geschehnisse als Schlonze zusammen. Funfact #1: Nahezu alle Menschen, die von dieser Gegebenheit wissen 1, treffen sich jeden Mittwoch um 18.55 Uhr genau hier. In diesem Heft. Dann sprechen sie miteinander über Möglichkeiten, Probleme und Lösungen. Hernach werden Entscheidungen und kaum bis gar keine eisenhaltigen Niederschläge gefällt.

Sehr, sehr selten verirren sich auch ideologisch vergiftete Mitbürger, e.g. AfD-Apologeten, zu uns. Dann haben wir zwar Mitleid, möchten jedoch jede weitere als die hinreichend zum Ausgang weisende Interaktion vermeiden.

[1] Da gehörst du nun dazu!