AKK
Arbeitskreis Kultur und Kommunikation
Paulckeplatz 1 - 76131 Karlsruhe - Universität Karlsruhe

Vorwort

Nachdem wir der 217 Menschen gedacht haben, die beim Tanklastzugunglück von Los Alfaques starben, erinnern wir uns frohen Herzens der Jährung anderer heuriger Ereignisse. Die Rücktrittsrede des damaligen Ministerpräsidenten Hans „Ich leg den terroristischen Sumpf trocken”-Filbinger noch in unseren Ohren feiern wir: 40 Jahre AKK, das jüngere Z10, und auch die jugendlich-frisch zurückgekehrte Verfasste Studierendenschaft (in ya face Filb'). Jung geblieben sind auch die Amphibien, die gemeinsam mit dem AKK ihr 400.000.000iges Jubiläum begehen. Gerne und oft erinnern wir uns mit ihnen an das warme und trockene Klima, als wir bei so manchem Schlonz bis spät ins Karbon draußen saßen und Hoepfner Urzeitkrebspils genossen. Doch nicht nur Amphibien sind hier gerne gesehene Gäste. Unser speziesübergreifendes Willkommensgefühl berauscht vom Kerbtier bis zum Primaten einfach jeden. Kooperation wird bei uns groß geschrieben und das nicht nur am Satzbeginn. Zusammen mit Gemeinsinn, Hingabe und Kompetenz bauen wir daraus eine Welt, in der Platz für jeden ist. Lebendig wird diese Idee in besonderem Maße im AKK-KultURbiergarten. Ein Ort der Begegnung, des Sich-neu-Erfindens, der Wissenschaft, doch auch des Fabulierens. Dieses Epizentrum studentischen Lebens erreicht seine Peak Population im Sommer. Herausragend an diesem Sommer ist nicht nur der am weitesten fortgeschrittene Klimawandel seit Beginn der Wetteraufzeichnung, nein, auch unser Jubiläum sticht deutlich heraus. Denn eines ist klar: Was nützt der heißeste Sommer ohne die entsprechenden Sommer-Highlights?! Denken wir an Sonne, Tradition und Heimat: Um die vom Forum her zu unserem traditionellen Jubiläum wohltönenden AKK-Sommerfestbands gestalten wir mit euch eine ganze Woche sonniges Programm voller Filme der ehemalig heimatlichen Landesbildstelle, Kinderanimation, Lyrik, Theater und Weißpowerwürste mit braunem süßem Senf. ()

Doch auch abseits unserer, vom ersten bis zehnten Juni gleißenden Festivalwoche, brennen wir ein heißes Kulturfeuerwerk nach dem anderen ab. () Voraussichtlich können wir euch garantieren, dass jegliche Flammen der Begeisterung nicht genug Nahrung finden werden, um euch zu gefährden. Diesen gefahrlosen Umstand ermöglicht euch die nachduisburgsche Menschensicherheitsbestimmung. Die Türen, die sich für euch im AKK öffnen sind nun endlich völlig brandschutzgesichert, doch Vorsicht: Das gilt nicht für den Brand am nächsten Morgen. Das Gefühl eines erfüllten Tages jedoch bleibt. Egal ob man nur eine Thekenschicht mit eigener Musik oder eine abendfüllende Veranstaltung mit durchgezogen hat: An nur wenigen Orten der Welt lassen sich Ideen besser als ehrenamtliches Engagement verkaufen. Und wenn ihr euch einfach nur an uns laben wollt, ohne dafür einen Finger zu rühren: Ebenfalls kein Problem: Mit 3D-Drucker, Werkstatt, Fotolabor und Musikalienraum bieten wir auch im volljährigen zweiten Jahrtausend Möglichkeiten³. ()

Die der Kreativseite des AKK nahestehende ERPRESSOMASCHINE will nach bestandenem Turing-Test unter Druck nicht einknicken. Aus zuverlässigen Quellen ist zu erfahren, dass die sozialistische Boheme dieses Vorhaben unterstützt. Besonders wird die angebliche ökonomisch-ergonomische (haja, schon, definitiv) Alternativlosigkeit angeprangert. Zur Abstimmung wird geladen.

In diesem Sinne auf tiefschwarz-getränkte Tage ohne Milch, denn Milch ist GIFT (frei nach unge),

Euer AKK

… bringt außerdem unsere Tassen zurück.